Die Römer am Chiemsee – Seebruck

Der Chiemsee und die Römer? Sicherlich sind die Römer nicht das Erste woran man denkt, wenn man an den größten See Bayerns denkt. Und doch kommt man an ihnen, zumindest in der Ortschaft Seebruck am nördlichen Ufer des Sees, nicht vorbei. 1843 wurden hier, unter dem Turm der Ortskirche, die Reste eines römischen Kastells gefunden. Im Römermuseum Bedaium in Seebruck können Sie alles über die ehemalige römische Siedlung am Chiemsee erfahren.

Allerhand historische Alltagsgegenstände

Bedaium: So lautete schon der Name der zwischen den Jahren 50 und 400 nach Christus von den Römern bewohnten Siedlung am Chiemsee. Im gleichnamigen Römermuseum besichtigen Sie heute eine der am besten erschlossenen archäologischen Sammlungen römischer Siedlungsgeschichte in ganz Bayern. Über 500 historische Ausstellungsstücke, die während Ausgrabungen gefunden wurden, sind zu sehen. Es handelt sich dabei um Alltagsgegenstände, wie zum Beispiel Kleidungsstücke, Schmuckgegenstände, Kochgeschirr, Utensilien, die zur Jagd und zum Angeln verwendet wurden, und vieles mehr. Sogar aus Knochen geschnitztes Spielzeug und Glasgegenstände sind im Römermuseum Bedaium in Seebruck zu bestaunen. Wer möchte, kann sich sogar von einer “echten” Römerin durch die Ausstellung führen lassen. Nähere Informationen zum Führungs- und Begleitprogramm gibt es bei der Tourist-Information Seebruck. Wer das Römermuseum lieber auf eigene Faust erkunden möchte, erfährt über didaktisch gestaltete Bildtafeln eine ganze Menge über das Leben der Römer in ihrem Ort Bedaium. Somit können Sie das Römermuseum am Chiemsee auch getrost mit ihren geschichtsinteressierten Kindern oder Schülern besuchen.

Radeln auf den Spuren der Römer

Doch damit nicht genug. Ein Besuch in Bedaium wäre kaum vollständig, wenn Sie neben den Ausgrabungsfunden nicht auch das römisch-norische Gräberfeld besichtigt hätten. Hierbei handelt es sich um den gut erhaltenen römischen Friedhof, mit Grab- und Weihesteinen, der 1974 ein wenig südlich der heutigen Ortschaft Seebruck entdeckt wurde. Der 23 Kilometer lange Archäologische Radrundweg, der am Römermuseum Bedaium seinen Ausgang nimmt, führt Sie direkt dorthin. Wer nicht die ganze 23 Kilometer lange Wegstrecke bewältigen möchte, oder aber gut zu Fuß ist, kann den Rundweg auch erwandern. Der Streckenverlauf ist bestens ausgeschildert. Unterwegs erfahren Sie über sehr ausführlich gearbeitete Informationstafeln alles über die elf Bodendenkmäler und Ausgrabungsorte, römischen, keltischen und bajuwarischen Ursprungs. Ein Highlight des Rundwegs bildet unter anderem der Überrest der seinerzeit von Salzburg nach Augsburg führenden Römerstraße. Sie finden diese Station nahe der Ortschaft Esbaum, die direkt neben Seebruck liegt.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Cookie Consent mit Real Cookie Banner